Sumpf- und Wasserpflanzen für Zierteiche sowie Schwimmteiche

Feuer und Wasser – 2 Elemente welche uns seit Kindheitszeiten begeistern, egal ob wir verträumt in das Lagerfeuer oder das Feuer des Kamins schauen oder entspannend Fische und Libellen am Teich beobachten, Wellen am Meer oder die Kinder mit Riesenfreude durch die Pfützen patschen.

 

 

Auch ein kleiner Kübel mit Wasserpflanzen, geschickt bepflanzt, erfreut den ganzen Sommer und zieht Libellen magisch an.

Die Superlative für Besitzer großer Gartenflächen ist natürlich ein Schwimmteich, eventuell ergänzt durch eine Gartenlaube mit Sauna. – So wird der Schwimmteich das ganze Jahr genutzt, auch im Winter als Abkühlungsbecken nach der Sauna.

Baden in natürlichem sauberem Wasser ohne Chemie, wie es bei einem klassischen Swimmingpool nicht möglich ist.. – Die richtige Bepflanzung, Bauweise und Filterauswahl macht es möglich. – Ungetrübtes Badevergnügen.

Sumpf- und Wasserpflanzen treiben im Frühjahr meist etwas später aus als die anderen Gartenstauden.

Je nach Wetterlage ist die ideale Pflanzzeit von Mai bis August/September.

Gräser, auch Flachwasser-Gräser sollten nicht bis in den Herbst hinein gepflanzt werden, auch wenn Sie getopft angeboten werden. Sie müssen vor dem Winter noch gut einwachsen können.

Sumpf- und Wasserpflanzen werden den verschiedenen Wasserständen zugeordnet, entsprechend ihrem Lebensbereich, wie Sumpf, Flachwasser (WT 0-10 cm), Mittelwasser (WT 20-60 cm), Tiefwasserzone (WT über 60 cm). Diese Tiefwasserzone bis zu einer maximalen Tiefe von 2-3 m wird auch als Seerosenzone bezeichnet, da hier die Seerosen dominieren, ergänzt durch Unterwasserpflanzen.

Aufpassen muß man bei einigen Sumpfpflanzen, welche es nicht vertragen längere Zeit unter Wasser zu stehen. Ansonsten sind Wasserpflanzen sehr anpassungsfähig, denn in der Natur haben die Seen und Flüsse ja auch wechselnde Wasserstände und die Pflanzen müssen sowohl Hochwasser als auch kurzzeitiges Niedrigwasser oder Austrocknen überstehen.

Sumpf- und Wasserpflanzen können sowohl direkt in den Boden ausgepflanzt werden oder aber in spezielle Kübel. Oft ist eine Kombination von beidem günstig, um einige ausläuferbildende wuchernde Wasserpflanzen durch die Kübelpflanzung im Zaum zu halten. Nur Kübelpflanzung sieht jedoch oft zu steif und unecht aus.

wasserpflanzen-kleiner-waschbaer-gartenbau-laubusch-3

Das Substrat für die Sumpf und Wasserpflanzen sollte nicht zu nährstoffarm sein, darf jedoch keinesfalls wasserlösliche Nährstoffe enthalten. Diesen würden sofort gelöst und reichern völlig ungewollt unser Teichwasser an, was eine Algenplage zur Folge hätte. So kann der Zukauf von Wasserpflanzenerde sinnvoll sein oder es wird normaler Gartenboden genommen, der keine unverotteten Bestandteile beinhalten darf, da diese unter Wasser gären. Eine Nachdüngung sollte nur mit nicht wasserlöslichem Depotdünger erfolgen (erhalten Sie bei uns).

Wichtig sind Unterwasserpflanzen für ein Gleichgewicht im Teich. Sie produzieren nicht nur Sauerstoff, sondern entnehmen dem Wasser gleichzeitig Nährstoffe.